Aufstieg der LG1 in die Schwabenliga

Nach nur einer Saison in der Bezirksoberliga gelingt der ersten Luftgewehrmannschaft der Auerhahnschützen Reinhartshausen der Durchmarsch in die Schwabenliga und damit der Aufstieg in die viert höchste Klasse.

(v.l. Leonie Brettel, Helena Gude, Florian Drexel, Eva Dieminger, Sarah Geiger)

Bild: Daniel Frey

Neu aufgestellt zeigte die Mannschaft von Beginn an, dass wieder um den Aufstieg mitgeschossen wird. Durch den Rückkehrer Florian Drexel, der sich über die Saison an Position zwei behauptete und die Nachrückerin aus der Jugend, Helena Gude an Position fünf, konnte eine überaus starke Mannschaft gestellt werden. Der Aufstieg klappte damit ungeschlagen mit 20:0 Mannschaftspunkten und 45:5 Einzelpunkten bei einem Gesamtschnitt von 1932,10 Ringen. Das macht einen Mannschaftsschnitt von 386,42 von möglichen 400 Ringen. Das starke Mannschaftsergebnis wird auch durch teilweise sehr starke Einzelergebnisse getragen. So schoss Eva Dieminger sagenhafte 398 Ringe und stellt damit auch den aktuellen Standrekord in Reinhartshausen.

Wir Gratulieren unserer ersten Luftgewehrmannschaft Eva Dieminger, Florian Drexel, Sarah Geiger, Leonie Brettel, Helena Gude sowie der Ersatzschützin Hannah Schweinberger und ihrem Mannschaftsführer Wolfang Braun zum Aufstieg in die Schwabenliga und wünschen viel Erfolg in der neuen Saison.

Aufstieg LP2 in die Bezirksliga

Auch in der 2. Reihe sind wir bei den Auerhahnschützen im Luftpistolenbereich stark besetzt und unsere LP2 schoss in der Gauoberliga von Anfang an um Platz 1 mit. Die Mannschaft um Manuel Sattler, Daniel Haas, Sergiu Bretan und Bernhard Zobel schoss nahezu in allen Kämpfen ein Gesamtringergebnis von über 1400 Ringen und konnte so zum Saisonende einen Gesamtschnitt von 1414,10 Ringen aufweisen. Nur zweimal musste sich unsere 2. Luftpistolenmannschaft geschlagen geben und konnte sich daher mit 16:4 Mannschaftspunkten den 1. Platz sichern und wurde somit Meister in der Gauoberliga.

Aufgrund des geänderten Modus gab es keine separaten Aufstiegskämpfe. Es wurde eine Gesamtranking über alle Erstplatzierten in den Gauoberligen mittels Gesamtschnitt erstellt. Dank des starken Saisonabschlusses war dann auch der Aufstieg in die Bezirksliga sichergestellt. Die LP2 schießt somit im nächsten Jahr auch im Ligamodus auf Bezirksebene.

Wir gratulieren unserer 2. LuPi-Mannschaft zu diesem Erfolg und wünschen für die neue Saison „Gut Schuss“.

LP1 schreibt Vereinsgeschichte und steigt in die Bayernliga auf.

In der vergangenen Saison hatte unsere LP1 den Aufstieg in die Bayernliga nach einer grandiosen Saison nur knapp verpasst. Lediglich 2 Ringe fehlten am Schluss für den Aufstieg. Das musste auch erstmal verdaut werden. In die Saison 2023/24 startete die LP1 in fast unveränderter Aufstellung. Nur Sergiu und Manuel W. tauschten die Mannschaftsplätze. Auch diese Saison sollte wieder sehr erfolgreich verlaufen. Bis zum vorletzten Wettkampftag war die Mannschaft ungeschlagen. Nur im 2. Wettkampf gegen Minderoffingen, musste sich unsere Mannschaft geschlagen geben. Dies aber auch erst nach einem Stechschuss um den Wettkampf. Diese eine Niederlage sollte aber die einzige in der Saison bleiben und so wurde unsere LP1 Meister in der Schwabenliga Nord. Auch das direkt im Anschluss anstehende Schwabenfinale, entschied die Mannschaft für sich und wurde so Schwabengesamtsieger und konnte ihre Mannschaftskasse noch mit einem schönen Preisgeld aufwerten.

Nun stand wieder der Aufstiegskampf zur Bayernliga auf der Agenda. Am 14.04.2024 wurde in München Hochbrück geschossen. Nach einem erfolgreichen ersten Durchgang stand unsere LP1 auf Platz 1 mit einem kleinen Vorsprung von 2 Ringen gegenüber Oberreute. Damit war im 2. Durchgang alles offen. Unsere Schützen gingen an den Stand und sorgten für ein spannendes Finale um den Aufstieg. Kurz vor dem Schluss übernahm nochmal Oberreute die Führung. Aber mit dem überragenden Ergebnis von 374 Ringen unseres jüngsten Schützen in der 1. Mannschaft, Andreas Müller, konnten wir die Führung wieder übernehmen und Klaus Hatzelmann machte mit seinen souveränen 359 Ringen den Aufstieg sicher. Der Jubel war groß, die Mannschaftsschützen konnten es aber im ersten Moment noch gar nicht wirklich realisieren. Es wurde dann in München noch ein wenig gefeiert und am Schützenheim wurden die Schützen bei der Heimkehr mit Trompetensalven begrüßt. Viele Mitglieder ließen es sich nicht nehmen, den LP1 Schützen noch persönlich zu gratulieren.

Damit schießt die LP1 in der Saison 2024/25 in der Bayernliga Süd-West und damit so hoch, wie noch keine Mannschaft des Vereins.

Gratulation an die gesamte Mannschaft, Andreas Müller, Manuel Weber, Klaus Hatzelmann, Manuel Kunert und Markus Wiatrek zu diesem Erfolg!

Ergebnisse im Einzelnen

Position 1, Markus Wiatrek 368 und 361 Ringe

Position 2, Andreas Müller 366 und 374 Ringe

Position 3, Manuel Weber 361 und 360 Ringe

Position 4, Klaus Hatzelmann 347 und 359 Ringe

Position 5, Manuel Kunert 362 und 356 Ringe

3 WAS? – 3-STELLUNG!

Immer wieder werden wir gefragt, ob es nur eine Disziplin beim Luftgewehr-Schießen gibt. Die Antwort ist hier ganz einfach: NEIN!

Im Gegenteil: Es gibt viele verschiedene Disziplinen. Die bekannteste hiervor ist sicherlich das so genannte „Stehend-Schießen“, bei dem die Schützinnen und Schützen aufrecht am Stand stehen.

Heute wollen wir euch eine andere Disziplin vorstellen, welche in den letzten Jahren im Jugendbereich leider etwas in Vergessenheit geraten ist: Der 3-Stellungswettkampf.

Der 3-Stellungswettkampf beginnt stets mit einem Kniend-Anschlag. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas leicht aussieht, verlangt von den Schützinnen und Schützen ein hohes Maß an Körperspannung und Körperbeherrschung. Das Steißbein wird dabei auf der Ferse aufgesetzt. Gerade bei hohen Schusszahlen führt dies – besonders, aber nicht nur zu Trainingsbeginn – zu blauen Flecken auf Höhe des Steißbeines. Also eine Anschlagsart, von der man noch länger etwas hat.

Direkt nach dem Knien geht es über in den Liegend-Anschlag. Mit Ausruhen hat dies aber nichts zu tun. Auch hier gilt es, die Körperspannung zu halten. Besonders auf den Handpuls muss hier geachtet werden, da anderenfalls das Ziel nicht mehr richtig anvisiert werden kann.

Den Abschluss des Wettkampfes bildet der klassische Stehend-Anschlag. Noch ein Mal alle Kräfte sammeln und volle Konzentration abrufen – hier haben schon viele Schützinnen und Schützen auf den letzten Schuss eine gute Positionierung vergeben.

Wenn alles perfekt aufeinander abgestimmt ist, dann ist dies auch bei den Ergebnissen sichtbar. Besonderen Dank an dieser Stelle an unsere Bayernkader-Schützin Sarah für Ihre Bereitschaft für Bilder zur Verfügung zu stehen.

Wir in Reinhartshausen sind einer der wenigen Vereine, welche noch aktiv den 3-Stellungswetttkampf trainieren und unsere Schützinnen und Schützen sind bei Wettkämpfen in den vorderen Rängen zu finden.

Komm auch du bei uns vorbei und probiere es doch einmal selber aus! Wir freuen uns auch dich!

Böllergruppe zum Jubiläum in Großaitingen eingeladen

Am Samstag, den 20.02.24,  fand das jährliche Sebastianischiessen bei den Singoldschützen Großaitingen statt.

Der Anlass war diesmal ein ganz besonders Jubiläum: das 25-jährige Bestehen der Böllerschützen der Singoldschützen Großaitingen. 

Der Festakt begann mit einem gemeinsamen Zug aller Böllerschützen beider Vereine zur Sebastiani-Kapelle in Großaitingen mit anschließendem Gottesdienst.

Danach ging es wieder zurück zum Schießplatz zu einem gemeinsamen Böllerschießen.

Den Tag ließen dann alle Schützen mit einem Essen in geselliger Runde ausklingen.

An dieser Stelle ein kammeradschaftliches Danke an die Böllerschützen Großaitingen für die Einladung und den schönen Tag.

Erste Mannschaft weiter auf Aufstiegskurs – 3:2 Erfolg bei direktem Konkurrenten

Es gibt solche und solche Abende. Abende auf der Couch und Abende, an denen Vereinsgeschichte vielleicht geschrieben wird. Und vielleicht war einer dieser Abende.

Unsere erste Luftgewehrmannschaft musste zum Auswärtswettkampf in Stadtbergen antreten. Beide Teams sind dieses Jahr sehr stark und erfolgreich. Die Tabellensituation war klar: Reinhartshausen auf Platz 1 – Stadtbergen auf Platz 2. Die Aufstiegsqualifikation werden unsere beiden Vereine unter sich ausschießen. Ein Sieg unserer Reinhartshauser Mädels und unserem Hahn würde dabei das Tor weit aufstoßen.

Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und machten den Wettkampf mehr als spannend. Und schon wie im Hinrundenwettkampf war auch der Rückrundenwettkampf sehr eng mit dem glücklicheren Ende zu unseren Gunsten und einem Endstand von 3:2. Und wie eng es war bewies unter Anderem der Kampf auf Stand 3. Unsere Schützin hatte zu Beginn Probleme mit dem Gewehr und lag nach den ersten Schüssen deutlich zurück. Sie verließ sogar den Stand, reparierte dann ihr Gewehr und zeigte eine fast unglaubliche Aufholjagd. Der Stadtberger Schütze traute sich – obgleich er schon sehr viel früher fertig geschossen hatte – bis zuletzt nicht sich umzuziehen und befürchtete noch ein Stechen. Am Ende trennten beide nur 4 Ringe mit dem ganz leichten Vorsprung zugunsten der Heimmannschaft.

An diesem Abend war auch die Kameradschaft unter Schützinnen und Schützen wieder deutlich erkennbar. Denn trotz der engen Niederlage lud das Stadtberger Team im Anschluss uns zu einer Brotzeit ein und so wurde es danach noch eine sehr gesellige Runde.

Jetzt heißt es für unser Team Nerven behalten und das Ziel weiter fest vor Augen zu haben. „Entschieden ist es erst, wenn der letzte Schuss gefallen ist.“ so die mahnenden Worte von unserem Hahn in der Mannschaft.

Auch die Jüngsten wollen sich zeigen können! Erstes Jugend-Auflage-Turnier des Gaus findet in Reinhartshausen statt!

„Endlich kann ich auch einmal zeigen, was ich kann und muss nicht nur zuschauen.“ – Genau das sagte einer der Schützen beim ersten Gau-Turnier für unsere Schützen-Rookies. Und diese Aussage ist doch mehr als verständlich. Wer mit dem Schießsport beginnt trainiert die ersten Wochen unter ganz besonderen Bedingungen: Das Gewehr ist entweder in eine Schlinge eingehängt oder auf einem Ständer aufgelegt. Anders wäre es gar nicht möglich, das schwere Gewehr zu halten und zu zielen. Aber genau diese Trainingserleichterung macht die Teilnahme an Jugendturnieren unmöglich.

„Das kann es nicht sein. Da verlieren die Jüngsten schnell die Freude an unserem Sport und wandern in andere Vereine ab. Uns fehlt dann der Nachwuchs, hier musste endlich etwas passieren.“ So dachte es sich Georg Frey (und sicherlich nicht nur er) und brachte sein Anliegen auf Gau-Ebene vor. Das Ergebnis: Endlich konnten sich die Rookies des Schießsports untereinander und auf Augenhöhe messen und das erste Gau-Turnier für junge Auflagenschützen (und natürlich Schützinnen) fand in unserem Schützenheim statt.

Schade war, dass nur wenige Vereine wirklich vor Ort waren. Aber genau das sollte auch ein deutliches Zeichen sein, wie wichtig Jugendarbeit und auch solche Turniere sind! Dieser Wettkampf wird keine Eintagsfliege bleiben!

Eigentlich würde nun natürlich eine Übersicht über die Platzierungen kommen – eigentlich. Dieses Mal werden wir darauf verzichten. Nicht weil vielleicht die Ergebnisse noch ausbaufähig hätten sein können, sondern weil – trotz Platzierungen und Ranking – an diesem Tag nicht ein einzelner Schütze oder eine einzelne Schützin gewonnen haben, sondern die Jugend und der Nachwuchs an sich. Und es wäre schön, wenn beim nächsten Turnier mindestens doppelt so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Meldelisten stehen.

Kommt doch einfach mal auf ein Schnuppertraining bei uns im Schützenheim vorbei. Und wenn ihr weiter weg wohnt, dann schaut doch nach welcher Schützenverein bei euch vor Ort ist und fragt dort nach. Lernt die Gemeinschaft und das Vereinsleben kennen.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Organisatoren diesen tollen Tages, denn ohne Vordenker und Ehrenamtliche wäre im Vereinssport nichts möglich.

Lang leben die Könige 2024

Köln hat sein Dreigestirn, Reinhartshausen hat seine Schützenkönige!

Traditionell zu Jahresbeginn werden die neuen Schützenkönige in Reinhartshausen ernannt. Zielstrebigkeit, Leistung und vor allem ein gutes Auge für Treffsicherheit sind die Maßgaben, welche zur Ernennung führen.

Dieses Jahr freut sich der gesamte Schützenverein über Dennis Altkirch (Jugend), Elke Frey (Luftgewehr) und Simon Nachtrub (Luftpistole) als Schützenkönige und -königin.

Die Bekanntgabe der Schützenkönige ist jedes Jahr von hoher Spannung geprägt. Nichts dringt im Vorfeld nach Außen und so bleibt es bis zur letzten Minute eines langen Abend aufregend. Dieses Jahr wurde es sogar noch hoch emotional, als Elke Frey nach Ihrer Ernennung Ihren Freudentränen freien Lauf ließ. Sie habe ihr ganzes „Schützenleben“ bereits darauf gewartet. Sie konnte sich sogar noch genau an den Moment erinnern, als ihr der „goldene Schuss“ zur Schützenkönigin gelang. „Wie ihr wisst, liegt mir die Jugend sehr am Herzen“ so begann Elke dann ihre Überraschung und verkündete, dass sie den Kleinsten der Schützenjugend eine besondere Freude machen möchte und daher eine Lichtpunktpistole dem Verein sponsorn werde. Mit dieser innovativen Neuanschaffung werden wir unserem Nachwuchs ein wertvolles Zusatzangebot zur Verfügung stellen können.

Simon Nachtrub erzählte, dass er besonders stolz darauf sei, dass er jetzt nicht nur Jugendkönig war, sondern nun auch Pistolenkönig. Dies sei bisher nur wenigen gelungen. Allerdings mischte sich auch etwas Wehmut in seine Worte, da sein „Lehrmeister“ leider viel zu früh verstarb. Er möchte ihm einen Preis widmen.

Wir danken unseren Königen und unserer Königin für ihre Bereitschaft uns in diesem Jahr nach Außen zu vertreten und natürlich gilt unser ganz besonderer Dank auch Elke und Simon für ihre Großzügigkeit.

Waldweihnacht in Reinhartshausen – Petrus zum Trotz

Rechtzeitig zum Einbruch der Dunkelheit begann auch dieses Jahr wieder unsere bekannte – und in der Umgebung sehr beliebte – Waldweihnacht.

Dieses Jahr meinte jedoch Petrus, er müsste dem Heiligen Nikolaus ein wenig die Show stehlen und zeigen, was er alles kann; statt Schnee ließ er nämlich kräftig Regen auf uns nieder. Aber kann das einen Reinhartshauser wirklich beeindrucken? Eher nicht!

Denn trotz Regen kamen auch dieses Jahr wieder viele Besucher um bei Blasmusik und Lagerfeuer Punsch, Grillwürste und Schupfnudeln zu genießen und sich dabei angeregt zu unterhalten.

Ein Highlight für unsere jüngsten Besucher war wieder der Besuch des Heiligen Nikolaus, der nicht nur lobende Worte für die Leistungen unserer Jungschützinnen und -schützen fand, sondern auch Naschereien in seinem Sack dabei hatte.

Etwas gebangt haben wir um die Vorführung unserer Böllergruppe, denn ob bei Regen auch geböllert werden kann, war erst nicht sicher. Aber unsere Böllergruppe hat sich dann zur Freude vieler dazu entschieden ihr Können zu zeigen.

Den Ausklang fand unsere Waldweihnacht dann traditionsgemäß an der Außenpaar, damit nicht nur die Wärme vom Lagerfeuer her sondern auch von innen gespürt werden konnte.

Ein herzliches Danke an dieser Stelle an alle helfenden Hände bei Auf- und Abbau, dem Getränkeausschank und am Grill. Ohne euch alle hätten wir nicht feiern können.

1. Luftgewehrmannschaft immer noch ungeschlagen

Was haben aktuell Bayer Leverkusen und die Auerhahnschützen Reinhartshausen gemeinsam? Überraschende Antwort: Beide führen die Tabelle an. Leverkusen beweist jeden Spieltag vollen Einsatz und geht als Sieger vom Platz. Ein Geheimnis dieses Erfolges ist sicher die Geschlossenheit der Mannschaft.

Und Reinhartshausen? Leverkusen mag 11 Spieler für eine Mannschaft benötigen, wir nur 5. Und genau diese 5 Schützinnen und Schützen beweisen gerade in ihrer Liga, dass es aktuell keinen Weg an uns vorbei gibt. Geschlossenheit und absoluter Wille, gepaart mit dem Wunsch etwas ganz Besonders zu schaffen: Das sind die Zutaten für den aktuellen Erfolg.

Manchmal wird unsere Mannschaft schon mit großen Augen angesehen: vier Frauen, ein Mann – drei unter 18 und bereit ein kleines Wunder zu schaffen: Den direkten Aufstieg nach nur einem Jahr in die nächsthöhere Liga.

Ja, noch ist die Saison lang – aber träumen und wünschen, das darf kurz vor Weihnachten sicherlich erlaubt sein.